Unsere Forschungsgruppen

In derzeit 2 Einzelprojekten werden Phänomene von Macht und Herrschaft transkulturell erforscht. Die untersuchten Kulturräume verstehen wir nicht als monolithische Einheiten. Als hybride Gebilde sind sie vielseitigen Einflüssen unterworfen und geben selbst Impulse zu Veränderungen. Ziel unserer Arbeit ist es, Interdependenz von "gelebter", faktisch etablierter Ordnung auf der einen und ihrer Wahrnehmung, Darstellung und Kommentierung auf der anderen Seite offenzulegen. Welche Bedeutung haben die Eliten bei der Ausbildung und Etablierung von Ordnungs- und Herrschaftsformen und –räumen? Und wie funktionierten Diskurs und Kommunikation über Macht und Herrschaft?

Mechthild Albert

Macht und Herrschaft von Frauen im Umfeld des Herrschers zwischen Privatheit und Öffentlichkeit (Iberische Halbinsel 1250-1350)

IMG_7825.JPG
© Lisa Opp│Abteilung für Mittelalterliche Geschichte

Matthias Becher/Linda Dohmen

Stützen der Königsherrschaft. Königinnen und Mittelgewalten im ostfränkisch-deutschen Reich (9. bis Anfang des 12. Jahrhunderts)

Jan Bemmann

Urbanität auf dem Mongolischen Plateau in der Vormoderne

Elke Brüggen

Dynamiken der Macht. Das Herrschaftshandeln höfischer Eliten im Reflexionsmedium deutschsprachiger Literatur des Mittelalters

Stephan Conermann

Macht und Herrschaft höfischer Eliten bei den Abu'l-Hayriden im Khanat von Buchara (1500-1599)

Dittmar Dahlmann

Metamorphosen der Macht. Geistliche und weltliche Eliten im Moskauer Vielvölkerreich des 17. Jahrhunderts

Irina Dumitrescu

Power, Networks, and Transgression in England and France, 600-1500

Matthias Haake

Der Herrscher als Autor. Eine vergleichende Studie zur antiken Alleinherrschaft von der Archaik bis in die Spätantike

König1.jpg
© SFB 1167

Hendrik Hess

Maskulinität(en) im Spätmittelalter – Konstruktionen der Männlichkeit des römisch-deutschen Herrschers im 14. Jahrhundert

Ralph Kauz

Delegierte Herrschaft: Aufstieg und Fall der Tusi Südwestchinas in der späten Kaiserzeit

Karina Kellermann

Eine intellektuelle Elite am Ende des Mittelalters: Deutschsprachige Publizisten als Produzenten ‚öffentlicher Meinung‘

Konrad Klaus

Die herrschernahen Eliten im mittelalterlichen Kaschmir, dargestellt nach den Rājataraṅgiṇīs des Kalhaṇa, des Jonarāja und des Śrīvara

Cover_Awlad.jpg
© Florian Saalfeld

Anna Kollatz

Herrschaft und Elite in der Mamlukenzeit: Die Agency der awlād an-nās

Ludwig Morenz

Refragmentierung des pharaonischen Zentralstaates und die neue Macht lokaler Eliten am Ende des 3. Jahrtausends v. Chr.

Birgit Ulrike Münch

Machträume ‚marginalisierter‘ Eliten. „Hofzwerg*innen“ und Hofkünstler*innen als Akteur*innen am spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Hof

Alheydis Plassmann

Herrschaft erheiraten. Die Stellung von Erbtöchtern und die Macht politischer Eliten im Westeuropa des 12. Jahrhunderts

Logo2019 (002).jpg
© Jochen Hermel / Histrhen. Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen

Michael Rohrschneider

 Macht und Herrschaft(en) im Kurfürstentum Köln in der Frühen Neuzeit: Praktiken – Akteure – Räume

Daniel Schley

Herrschaftsmythen und Geschichtspraktiken am japanischen Hof (9.-11. Jahrhundert)

Christian Schwermann

Verdienstrangordnungen als Kommunikationsformen von Macht und Herrschaft in China

Andrea Stieldorf

Bilder von Menschen – Bilder von Macht. Repräsentation und Legitimation reichsfürstlicher Herrschaft auf Siegeln und Münzen des 11. bis 13. Jahrhundert

Einigungsvertrag regionaler Eliten
© Historiographisches Institut, Universität Tokyo

Detlev Taranczweski

Endogene und exogene Aspekte in der Entwicklungsdynamik von Beziehungsgeflechten lokaler und regionaler Eliten in Japans frühem Mittelalter

Tilmann Trausch

Fostering Loyalties in the Early Delhi Sultanate: Power and Empowerment in the Textual Worlds of Northern India, c. 1196-1259

Konrad Vössing

Der Herrscher und seine ‚Freunde‘– ein Vergleich zwischen den Ptolemaiern und den römischen Kaisern

Harald Wolter-von dem Knesebeck

Haus und Hausehre – Macht und Herrschaft in Bildern und heraldischen Repräsentationen der Eliten (1300-1700)

Birgit Zacke

‚Empörer‘ und der Griff nach der Macht. Zur literarischen Verhandlung von Usurpation in spätmittelalterlichem Erzählen

Wird geladen